Donnerstag, 24. November 2016

Weekender Safari - was lange währt wird endlich brauchbar




Es gibt so Teile bei denen von Anfang an der Wurm drin ist. Kennst ihr das? Diese Tasche ist so ein Sorgenkind.
Ein Weekender sollte es werden, eine kleine Reisetasche also. Den tollen laminierten Stoff habe ich schnell bei kleinkariert gefunden.
Der Schnitt fiel mir auf dem Stoffmarkt in die Hände. Ich fand die Idee mit dem großen Seitenfach klasse.


Ich weiß nicht mehr, von wem die Anleitung ist. Das ist jedoch nicht so schlimm. Ich fand sie nicht so doll.  Auf den Fotos war wenig zu erkennen und die Erläuterungen habe ich nicht verstanden. Das kann natürlich auch an mir liegen.


Nachdem ich alle Teil zusammengebastelt hatte, stellte ich fest, dass der Übergang von dem Seitenfach zur Haupttasche nicht geschlossen ist. Das gefiel mir überhaupt nicht. Ich hab das Teil erstmal genervt in die Ecke gestellt. Aber nutzt ja nichts. Also habe ich die Naht mit der Hand geschlossen. Das war bei dem laminierten Stoff echt Schwerstarbeit. Es ist auch nicht so richtig schön geworden. Aber besser als vorher.
Ich habe übrigens auf einem späteren Stoffmarkt ein Modell dieser Tasche gesehen und da war es auch offen. Bis dahin dachte ich, ich hätte einen Fehler gemacht.


Mir gefiel die Stabilität der Tasche auch nicht und so habe ich nachträglich Soft&Stables eingearbeitet.


Neben den Tragegriffen wollte ich auch noch einen abnehmbaren langen Gurt haben, damit ich mir die Tasche auch mal umhängen kann. Das Problem dabei war, dass ich schon die eckigen Metallschlaufen angebracht hatte. Würde ich den Gurt nun mit Karabinern daran befestigen rutsch die Tasche immer so nervig hin und her.
Wieder musste die Tasche in Ecke bis ich eine Idee hatte. Ich habe nun zwei LOXX-Knöpfe benutzt. Das ging prima und ich finde, dass es auch ganz stylisch aussieht. Ich bin gespannt, wie sich diese Lösung in der Praxis bewährt.




Nun ist meine Safari-Tasche endlich fertig und ich bin mit dem Ergebnis ganz zufrieden. Toll sind die vielen Extra-Taschen. Auf der einen Seite zwei kleine mit Druckknopf, auf der anderen Seite eine große Klappe mit Mappenschloss und vorne und hinten je ein großes Reißverschlussfach.

Habt ihr auch so Teile, die euch über Monate begleiten weil sie immer wieder rumzicken?


Hol die fuchtig,
eure Sabine

verlinkt bei:
RUMS
tt-taschen und täschchen


Schnitt: hab ich verdrängt
Außenstoff:  laminierter Echino von kleinkariert
LOXX-Knöpfe gibt es bei snaply

Donnerstag, 20. Oktober 2016

Kuriertasche Lachmöwe

Meine zweite Kuriertasche nach einem Schnitt von farbenmix ist schon eine ganze Weile fertig. Meine Instas haben auch schon ein paar Bilder gesehen. Jetzt will ich sie euch aber noch richtig zeigen.


Meine Fischtasche kam so gut an, dass ich unbedingt noch ein Modell machen wollte. Der Aussenstoff ist wieder der Zeltstoff. Der ist wirklich super und hat sich bei Hamburger Schmuddelwetter bewährt. Außerdem lässt er sich gut vernähen. Was will man mehr? Hm...mehr Farben wäre toll. Aber so ist es wieder grün geworden.


Dieses Mal musste ich aber erst einen Siebdruck für das Fenster auf der Klappe drucken. Ich wollte etwas heimatliches und so hab ich mir zunächst ein Sieb mit Kränen genommen und dann mit einer Möwe überdruckt. Das ist mein Hamburg :-)



Der Futterstoff fand sich noch in meinem Fundus und gibt der Tasche einen Retrolook.


Ich habe innen noch einen Karabiner am Band befestigt. Dort kann man entweder das Schlüsselbund oder eine kleines Täschchen befestigen.


Ich freue mich schon auf meinen nächsten Besuch in der Siebdruckwerkstatt. Dann wird es sicher noch ein oder zwei Taschen dieser Art geben.

Mit dieser geht es jetzt aber erstmal zu RUMS.

Hol die fuchtig,
eure Sabine

verlinkt bei:
RUMS
tt-taschen und täschchen


Schnitt: farbenmix
Außenstoff: Zeltstoff von Stoff am Stück


Donnerstag, 13. Oktober 2016

Tasche Stern

Heute kann ich euch mal wieder eine Tasche zeigen. Grau war gewünscht und nicht so bunt. Also habe ich den grauen Taschenstoff  Rom von farbenmix genommen und mit roter Baumwolle kombiniert.


Unter der Klappe gibt es eine aufgesetzte Vordertasche.



Auf der Rückseite habe ich eine Reißverschlusstasche gearbeitet. Dort ist das Portemonnaie sicher aufgehoben. Der rote Reißverschluss in Metalloptik setzt noch einen Akzent. Den Gurt habe ich aus dem Taschenstoff genäht und mit einem roten Streifen gepimt.


Den Geldbeutel von farbenmix habe ich schon vor einer ganzen Weile genäht. Den gibt es dazu. So hat auch der ganze Klimperkram seinen Platz.


Innen gibt es auch noch ein unterteiltes Extrafach und an den beiden Seitenteilen je eine kleine aufgesetzte Tasche.


Und den kleinen Faden schneide ich auch noch ab. Das Biest!

Ich finde, ich bin gut aus der grauen Nummer raus gekommen. Was meint ihr?



Hol die fuchtig,
eure Sabine



verlinkt bei: RUMS


Stoff :Taschenstoff Rom von farbenmix; Futter vom Stoffmarkt


Donnerstag, 6. Oktober 2016

Mein Tuch Rheinlust

Tata...
heute kann ich euch mein gestricktes Tuch Rheinlust nach einer Anleitung von Melanie Berg zeigen.
Ich muss gestehen, dass ich es etwas unterschätzt habe. Ich konnte mir das Muster zunächst überhaupt nicht merken. Erschwerend kam noch hinzu, dass auch die Rückreihen im Muster gestrickt werden. Ich sage nur linksverschränkt abnehmen - puh! Nachdem ich die einzelnen Rapports mit Maschenmarkierern getrennt habe, kriegte ich es langsam in den Griff.
Es ist eindeutig kein Projekt für nebenbei, aber ich finde, die Mühe hat sich gelohnt.


Gestrickt habe ich mit dem Garn ALB Lino mit Nadel 3,5. Mir gefällt die Struktur, die durch den Leinenanteil entsteht. Die Wolle ist schön griffig, nicht wirklich kuschelig, aber auch überhaupt nicht kratzig.


Das Tuch ist groß genug, dass man es sich auch mal über die Schultern legen kann.





Aber wahrscheinlich werde ich es eher um den Hals tüddeln.


Und nun freue ich mich, dass ich endlich mal wieder bei RUMS dabei sein kann. Ich hoffe, das schaffe ich jetzt mal wieder regelmäßiger. Nächstes Mal wieder mit etwas Genähtem.



Hol die fuchtig,
eure Sabine



verlinkt bei: RUMS
auf-den-nadeln-Oktober

Anleitung: Rheinlust von Melanie Berg
Wolle: ALB Lino (85% Schurwolle, 15% Leinen) Nadel 3,5


Donnerstag, 19. Mai 2016

Die Tasche für den Mann


Der Mann des Hauses hat eine Tasche. Wirklich nur eine und seit Jahren die gleiche. Das unterscheidet uns deutlich. Nun war die Tasche aber wirklich hin und er brauchte eine neue. Ob ich ihm eine nähen kann? Klar, gerne! Aber sie soll genauso sein, wie die alte. Wirklich genauso, nur vielleicht etwas neue Farben. Ok.


Das war vielleicht nicht der kreativste Auftrag, den ich hatte, aber dennoch eine Herausforderung, eine Tasche nachzunähen. Ich hab den Schnitt von der alten Tasche abgenommen und alles, was noch brauchbar war wieder verwendet. Das waren alle Schnallen und Riemen und auch eine kleine Vordertasche mit Reißverschluss und eine Innentasche konnte ich wieder verwenden. Für die Außentasche hab ich beschichtetes Cordura 1000 genommen. Das Futter ist Cordura 500. So ist die Tasche bestimmt wetterfest. Die Nähte wurden alle offen vernäht und mit Kanteneinfaßband versäubert. So werden die Nähte nicht so dick. Meine Maschine hat das Material erstaunlich gut genäht. Nur bei dem dicken Schultergurt kam sie schon an ihre Grenzen.


Ich hatte auch Cordura in rotorange bestellt. Als ich das Paket öffnete sprang mir jedoch eine knalliges Neonorange entgegen. Ich mag orange, aber dies ist so heftig, dass ich mich geweigert habe, es zu vernähen. Nur zwei kleine Anhänger durften aus dem Meter an die Tasche. Die Farbtupfer gefallen mir.


Geschlossen wird die Tasche zusätzlich zu den Schnallen mit extra breitem Klettband.


Da das Kantenband keine Schrägband ist, hatte ich Schwierigkeiten, es sauber um die Kurven zu bekommen. Das ist auch nicht so sauber geworden, wie ich es gerne hätte. Hat da jemand einen Tipp?


Nun ist der Mann glücklich mit seiner neuen Tasche. Die wird jetzt einem echten Langzeittest unterzogen. Ich hoffe, sie hält mindestens so lange, wie die alte gekaufte Tasche.


Hol die fuchtig,eure Sabine




verlinkt bei RUMS

Material::aussen  Cordura 1000 beschichtet; innen Cordura 500
bestellt bei: extremtextil
Anleitung:  abgekupfert von einer gekauften Tasche

Donnerstag, 5. Mai 2016

Ein neuer Knüddelbüddel und Wellness für meine Nähmaschine


Als dieses feine Täschchen von Kleinkariert im Netz aufgetaucht ist, war ich gleich angetan. Besonders dieser eingefädelte Draht hat mich gereizt.
Da man den Schnitt nur zusammen mit einem Materialpaket kaufen kann, habe ich zunächst gezögert. Als dann Kerstin von Stine&Stitch ihren Knüddelbüddel auf ihrem Blog vorgestellt hat, war es mit der Zurückhaltung vorbei.
Ein Tag später lag das Päckchen auf meinem Tisch. Enthalten war der Schnitt, Wachstuch, Vlies, Klettband, Reißverschluss und die Drahtbügel. Nur Futterstoff muss man noch selber beisteuern.
Ich hab mich gleich hochmotiviert an mein Maschinchen gesetzt, um am nächsten Tag mit dem neuen Täschchen ins Wochenende zufahren.
Die Tasche ist eigentlich wirklich ruckzuck genäht. Allerdings hatte meine Nähmaschine es nicht so eilig und meinte, sie müsste etwas rumzicken. Also habe ich sie mehrfach auseinander genommen und geputzt und geölt. Nach mehreren Durchgängen, hat sie zumindest den Rest noch fertig genäht. Nur klang sie gar nicht schön dabei. Nein, so richtig gesund war sie noch nicht.
Also hab ich sie am nächsten Tag in mein Nähmaschinenhaus geschafft und dort hat der Nähmachinendoc sie gleich auf den Tisch genommen. Nach einer guten Stunde Therapie schnurrte mein Maschinchen wieder wie eine Katze. Könnt ihr euch vorstellen, wie froh ich war? Und das ganze war auch noch umsonst. Das ist der Vorteil, wenn man seine Maschine nicht im internet bestellt, sonder vor Ort kauft. Das würde ich immer wieder machen, auch wenn es zunächst etwas teurer ist.


Aber jetzt zurück zu meinem neuen Knüddelbüddel. Wie gesagt, er ist schnell genäht und der Draht ist einfach einzufädeln. Dadurch bleibt die Tasche offen stehen. So kann das Wollknäuel in der Tasche bleiben und wickelt sich prima ab.
Da mir die Außentasche nicht so gefällt, habe sie einfach an das Innenfutter genäht. Nur dass ich auch den Klettverschluss genommen habe, war nicht so eine gute Idee, denn da bleibt natürlich auch die Wolle hängen. Kerstin war da schlauer und hat ein Reißverschlusstäschen genäht. Das mach ich nächstes Mal auch. Ich nähe bestimmt noch das eine oder andere Täschchen nach diesem Schnitt.

Ich wünsche Euch eine entspanntes, sonniges Wochenende.

Hol die fuchtig,
eure Sabine


verlinkt bei:
RUMS

Schnitt und Materialpaket von Kleinkariert

Dienstag, 12. April 2016

Der Frühling wird bunt mit der Kurventasche von Farbenmix



Emma hat in ihrem Taschenspieler-Sew-Along die Kurventasche aufgerufen. Ich hab mich etwas schwer getan mit dieser Tasche, ist sie doch irgendwie nicht so meine Form. Ich weiß gar nicht so recht warum - vielleicht zu damenhaft... Nach langem Hin-und Her hab ich mich für eine schrille Variante entschieden, um dem etwas entgegenzusetzen.



In den Tiefen meines Stoffschrankes fand sich noch ein Rest vom Schweden. Den hab ich mit einem gestreiften Jeansstoff kombiniert. Da die besondere Form des Seitenteils ja förmlich nach einer Paspel  schreit, habe ich mir eine pinkfarbene selber gemacht. Das ist dank meines Bändchenfusses für die Bernina zum Glück ein Kinderspiel.
Es ist allerdings eine Herausforderung, sich bei dieser Tasche elegant in die Kurven zu legen. Ich musste schon ganz schön friemeln, bis ich das halbwegs hinbekommen hab.


Mir ist auf der Aussentasche genug los, so dass ich auf weitere Unterteilungen verzichtet hab. Stattdessen gibt es nun innen eine große Reißverschlusstasche. Verschlossen wird die Tasche mit einem Magnetknopf.


Ich bin froh, dass ich nun doch auch die Kurventasche genäht habe. Die Form ist schon besonders und so fröhlich bunt kann der Frühling jetzt so richtig durchstarten.


Hol die fuchtig,eure Sabine

 verlinkt bei:
Handmade on Tuesday
Frühstück bei Emma
tt-taschen und täschchen


 Schnitt: farbenmix - Taschenspieler3